DE EN AR

Ist die Pflege das Richtige für mich?

Es stimmt: Pflege kann nicht jede*r! Aber genauso kann auch nicht jede*r Lehrer*in, Polizist*in, Bäcker*in, Erzieher*in, Friseur*in o. ä. werden. Ob man den richtigen Beruf für sich findet, hängt von den eigenen Fähigkeiten, Interessen und – das ist ganz entscheidend – den persönlichen Werten ab.

Dass man als Pflegeexpert*in die Bewohner*innen waschen muss, gehört zum Berufsalltag dazu. Es ist aber bei weitem nicht alles. Denn als Pflegefachfrau bzw. Pflegefachmann leistet man vor allem auch viel Beziehungsarbeit. Wer überlegt, eine Ausbildung in der Pflege zu machen, sollte diese Eigenschaften und Interessen mitbringen. In der Pflege bist du richtig wenn …

1.) … Mitgefühl zeigen für dich Ehrensache ist.

Empathie ist eine der wichtigsten Soft Skills, die eine Pflegekraft mitbringt. Pflegebedürftige Menschen sind auf Unterstützung angewiesen, bringen ihre ganz eigene Geschichte mit und durchleben verschiedene Gefühle. Ein offenes Ohr, Verständnis und Mitgefühl sind daher entscheidend.

2.) … du Bock auf Face-to-Face statt Bildschirmzeit hast.

Die Pflege ist perfekt für Menschen, die keine Lust auf einen klassischen Bürojob haben. Wie Pflegeexpertin Dilara mal sagte: »Grauer Büroalltag ist nichts für mich« Statt auf den Bildschirm zu starren, schauen Pflegefachkräfte in die Augen ihrer Bewohner*innen. Statt ewig in Video- und Telefonkonferenzen zu sitzen, führen sie Gespräche von Angesicht zu Angesicht.

3.) … Zeitzeug*innen spannender für dich sind als Wikipedia.

Viel besser als jede Dokumentation über den Zweiten Weltkrieg, den Kalten Krieg, Mauerfall und Wiedervereinigung sind die Berichte von Zeitzeug*innen. Die Bewohner*innen in den Seniorenzentren haben viele dieser historischen Ereignisse live miterlebt und darüber einiges zu berichten. Wenn du dich für die Stories und Schicksale interessierst, kannst du viel von den älteren Menschen lernen und mitnehmen.

4.) … für dich jeder Mensch gute Pflege verdient hat.

Findest du nicht auch, dass wir alle in Würde altern sollten? Durch die Ausbildung in der Pflege kann man echten Einfluss darauf nehmen, wie die Senior*innen in Deutschland ihren Lebensabend verbringen. Ob im ambulanten Dienst, der teil- oder vollstationären Pflege oder der Tagespflege, als examinierte Pflegefachkraft pflegt man täglich die Würde des Menschen. Und das ist ein ganz schön gutes Gefühl. Für alle, die nach diesen Gründen noch unentschlossen sein sollten: Wenn du in den Beruf erst mal reinschnuppern möchtest, kannst du auch ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) bzw. Bundesfreiwilligendienst (BFD) oder ein Praktikum machen. Informiere dich gerne über die Möglichkeiten bei der Einrichtung in deiner Nähe: https://awo-ausbildung.de/bewerbungsformular/